Kahlschlag bei den Bundesbahnen

Die heutige Schlagzeile betreffend die weitere Reduzierung von Nebenlinien bei den ÖBB erinnert mich an eine Dokumentation über die Auswirkungen der Globalisierung in Neuseeland.

Mitte der 80er Jahre begann in Neuseeland eine bis dahin beispiellose Deregulierungs- und Privatisierungsaktion. Das sogenannte Neuseeland-Experiment brachte für Spekulanten satte Profite, während die Bürger bald die negativen Auswirkungen tragen mussten.

Diese Privatisierungen endeten in einem Desaster, darunter ein sechswöchiger Stromausfall 1998 in Auckland. Und weiter:

Ein weiteres Beispiel für das Versagen des freien Marktes zeichnete sich im Laufe der Jahre bei der privatisierten Eisenbahn ab. Weil Service und Angebot zunehmend schlechter wurden, musste sich der Staat wieder einmischen.

Im Klartext: Die privatisierten Bahnen Neuseelands machten bereits vor Jahren durch, was sich jetzt bei uns anbahnt: Nebenstrecken wurden aufgelassen, beim Service wurde gespart, Hauptsache die Rendite stimmt. Was der Staat zuerst verscherbelt hatte, musste er Jahre später wieder viel zu überteuert und runtergewirtschaftet wieder zurückkaufen.

Ich empfehle den ÖBB-Consultern einen Blick auf kino.to, um sich diese Dokumentation anzuschauen.

Wer die Doku gerne sehen möchte, schreibt einfach einen Kommentar, ich werde euch dann weiterhelfen.