Bangkok – Thailand (Mit etwas Verspätung)

Heute ist der 3. Jänner 2010. Oder eigentlich erst Anfang August, wenn es nach dem letzten Eintrag in unserem Reisetagebuch geht. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Wenn man eine Reise abbricht, kann man das auch.

Bangkok Tuk Tuk

Am 7. August kommen wir nach zweiundzwanzigstündiger Schiff- und Busreise im Trubel von Bangkok an. Bald sind wir im ersten Hotelzimmer mit Klimaanlage seit langem eingecheckt. Am nächsten Tag wollen wir gemeinsam mit Freunden die Stadt erkunden.

Bangkok

Aus dem Sight-Seeing in Bangkok wird aber nichts. Leider werde ich krank und verbringe die Tage im Hotelzimmer. Karo versorgt mich mit Essen und Medikamenten. Schon länger hatten wir geplant, einen Abstecher nach Hause zu machen, bevor wir weiter nach Indien wollen. Die Flüge sind schon länger gebucht. Irgendwie überstehe ich den Heimflug. Und lande dann erstmal im Krankenhaus. Inzwischen ist wieder alles gut. Unendlich dankbar bin ich Karo für ihre Hilfe und ihren Einsatz für mich in dieser Zeit.

So tragen die unterschiedlichsten Umstände dazu bei, dass wir unsere Weiterreise erst einmal absagen. Sehr schade natürlich, aber trotzdem die richtige Entscheidung mit einem guten Gefühl.

Was nach achtmonatiger Reise bleibt, sind wunderschöne Erinnerungen an die bereisten Länder und Gegenden. Was aber viel mehr wiegt, sind bestimmte Momente, die wir erleben, und Menschen, die wir kennenlernen durften. Wir sagen danke für die Hilfsbereitschaft, die Gastfreundschaft und danke für viele Freundschaften. Inzwischen sind wir schon wieder ein paar Monate in Österreich, doch so viele Eindrücke unserer Reise sind in Gedanken präsent, als hätten wir sie gerade erst erlebt.

Im Moment sind wir dabei, uns in Tirol zu reintegrieren. Ein Neustart. Heimgekommen sind wir mit vielen Ideen.

Hier im Tagebuch werden wir euch weiterhin hie und da mit besonderen Erinnerungen oder Gedanken versorgen.